• Kontakt
  • Hilfe
  • Berater

Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Datenschutzrechtlicher Hinweis

Informationen zur Nutzung Ihrer Daten erhalten Sie auf wuerttembergische.olb.de/dsgvo. Auf Wunsch schicken wir Ihnen die Informationen auch gern per Post zu.

Es ist ein Fehler beim Absenden des Formulars aufgetreten.

Hotline

+49 441 221 2700
Montag bis Freitag von 7.00 bis 22.00 Uhr.

 

Sperrservice für Girocard

+49 1805 021 021
0,14 Euro pro Minute aus dem deutschen Festnetz und höchstens 0,42 Euro pro Minute aus dem Mobilfunknetz 

Sperrservice für MasterCard

+49 69 79 331 910 

Antworten auf die häufigsten Fragen.

In unseren FAQ finden Sie die Antworten auf die häufigsten Fragen. Sollte Ihre Frage dort nicht beantwortet werden, hilft Ihnen die Hotline oder Ihr persönlicher Berater vor Ort gerne weiter.

Hier finden Sie Antworten

Unsere Services.

Hier können Sie Ihre Adresse jederzeit online aktualisieren.

Adresse ändern

Hier können Sie Ihren Freistellungsauftrag jederzeit anpassen.

Freistellungsauftrag bearbeiten
Buehnenbild Bundestagswahl 2021

Marketingmitteilung

Bundestagswahl 2021

Auswirkungen auf die Kapitalmärkte?

Wie immer vor politischen Großereignissen stellt sich die Frage: Wie geht es weiter?

Diese Frage ist 2021 so schwer wie selten zuvor. Nicht nur, dass erstmals die aktuelle Bundeskanzlerin nicht mehr zur Wiederwahl steht, sondern auch das Rennen zwischen 3 Parteien bis zum Wahltag eng bleiben wird. Es wird wohl ein Fotofinish geben. Nachdem die CDU bis August sehr deutlich an der Spitze lag, so scheint es nun, dass der Partei beim Einbiegen auf die Zielgraden die Puste ausgeht. In vielen Umfragen hat die SPD sehr deutlich Boden gut gemacht und liegt nun Kopf an Kopf mit der CDU an der Spitze. Die Grüne dagegen haben etwas den Anschluss verloren, aber auch hier ist noch nicht das letzte Wort gesprochen.

Ihr nächster Schritt.

Sie sind neugierig geworden und möchten sich beraten lassen? Vereinbaren Sie am besten gleich einen Termin mit einem unserer Ansprechpartner vor Ort. Er berät Sie umfassend zum Thema Geldanlage und Investmentfonds.

Jetzt Termin vereinbaren

Am 26.09.2021 abends wissen wir etwas mehr, die endgültige Bildung der Regierungskoalition dürfte sich aber dieses Mal länger hinziehen, vor dem Hintergrund des wohl knappen Wahlausgangs. Auch wenn der Ausgang der Bundestagswahl noch ungewiss ist, lassen Hochrechnungen bestimmte Rückschlüsse zu. Insbesondere die Koalitionsbildung beinhaltet viele Möglichkeiten und auch das Rennen um die Kanzlerschaft bleibt eng. Wahrscheinlich ist, dass sich die neue Bundesregierung aus den Parteien CDU/CSU, Grüne, SPD und FDP bilden wird, wobei erst die nachgelagerten Koalitionsverhandlungen dies zeigen werden. In den letzten Wochen ist, aufgrund der Stärke der SPD, auch wieder eine Linkskoalition möglich. Die Überschneidungen in den Wahlprogrammen sind allerdings nicht besonders groß (nur in der Wirtschaftspolitik herrscht so etwas wie „Einigkeit“ in Form von solidarischer Umverteilung durch Anpassung der Steuerpolitik). Die Option einer Koalition unter Beteiligung der Linken könnte somit eher als ein Mittel zum Zweck genutzt werden, um die FDP zu einer Ampelkoalition zu bewegen. Sicher erscheint, dass es keine Regierungsbeteiligung der AfD geben wird. Daher dürften die Auswirkungen auf die Kapitalmärkte hauptsächlich von den Wahlprogrammen der 4 großen Parteien abhängen. In den nachstehenden Ableitungen werden somit nur diese einbezogen. Die Betrachtung erfolgt rein volks- und betriebswirtschaftlich und stellt keine Wahlempfehlung oder eine gesellschaftliche Wertung dar.

Das dominierende Thema der Wahlprogramme ist nicht mehr die Bekämpfung der Corona-Pandemie, sondern der Umgang mit dem Klimawandel.

Hierbei sind die 4 Wahlprogramme erstaunlich ähnlich. Alle Parteien fordern den Umbau der Wirtschaft hin zu einer klimaneutralen Ökonomie, die Grünen wollen dieses Ziel bereits 2035 erreichen, CDU und SPD bis 2045 und die FDP bis 2050. Gleichzeitig wollen alle den Wirtschaftsstandort Deutschland zur weltweiten Nummer 1 im Bereich des Wasserstoffes mit vielfältigen Einsatzmöglichkeiten (Herstellung von synthetischen Kraftstoffen, mit welchen dann der Luft- und Schwerlastverkehr klimaneutral werden kann). Unternehmen aus dem Wasserstoffsektor werden also höchstwahrscheinlich von der Fokussierung auf diesen Energieträger profitieren. Alle 4 Parteien fordern eine Verbesserung des ÖPNV (öffentlicher Personennahverkehr). Hierzu zählt der Bus- und Schienenverkehr (U-, Straßen- und Regionalbahnen), d.h. insgesamt kann mit einer Ausweitung der Infrastrukturinvestitionen gerechnet werden. Beim Thema „Digitalisierung“ werden die Programme schon reichlich unkonkreter, alle Parteien versprechen umfangreiche Investitionen, wobei die Zielvorgaben aber vage bleiben. Allen gemein ist die Bekämpfung der Internetkriminalität und die Verbesserung der Cybersicherheit (Datenschutz), da in den letzten Jahren deutsche Politiker und Unternehmen oft aus dem Internet heraus attackiert (ausgespäht) wurden. Die Schäden gingen dabei in die Milliarden. Deutsche Unternehmen insbesondere aus den Branchen „Technologie“ und „Sicherheit“ können hieraus in der kommenden Legislaturperiode mit neuen Aufträgen rechnen, da diese Kompetenzen nicht ins Ausland abwandern sollen. 

Wichtig ist weiterhin die zukünftige Steuer- und Abgabenpolitik, da Aktienbewertungen maßgeblich von den Gewinnen abhängen. CDU/CSU und FDP stehen für eine Entlastung der Wirtschaft (z.B. Deckelung der Unternehmenssteuern und der Lohnnebenkosten) und eine Entfesselung der deutschen Unternehmerkultur durch den Abbau von Bürokratie. Insgesamt sehr börsenfreundliche Maßnahmen. SPD und Grüne fordern hingegen keine weiteren Entlastungen für die Wirtschaft, sondern stehen eher für Steuererhöhungen bei Spitzenverdienern und die Wiedereinführung der Vermögensteuer.

Fazit: Die Wahlprogramme der vier großen Parteien sind in den hier beschriebenen Themenfeldern gar nicht so unterschiedlich. Insgesamt kann man also festhalten, dass auch in den kommenden 4 Jahren eine positive Entwicklung an den Kapitalmärkten möglich ist. Politische Störfeuer sind derzeit nicht abzusehen. Auch das Spitzenpersonal der großen Parteien ist durch pragmatische Charaktere gekennzeichnet.

Insgesamt dürfte somit die Bundestagswahl 2021 für deutsche Anleger wenig Handlungsbedarf erfordern. Die Themen bleiben unverändert und da Anlagestrategien ohnehin langfristig ausgerichtet sein sollten, dürften nur kleinere Anpassungen notwendig werden. Anleger sollten daher die eigenen Investitionen auf Zukunftsfähigkeit überprüfen und ggfs. Themen wie „Digitalisierung“, „Klimaschutz“, „Gesundheit“, „Infrastruktur“ oder auch „Wasser“ stärker in den Fokus rücken.

Wir gehen weiterhin davon aus, dass die positiven Aktientrends der letzten Jahre auch nach der Bundestagswahl 2021 fortgesetzt werden. Selbst beim aktuell in der Presse beschrieben wirtschaftlichen „worst-case“-Szenario, in Form einer Regierung aus SPD, Grüne und Linke, werden die vorbeschriebenen wesentlichen Themen im Fokus stehen. Die Prioritäten werden ggfs. etwas verändert, allerdings sind die echten Zukunftsthemen nicht durch die Politik aufhaltbar und werden sich langfristig durchsetzen. Die Erfahrung der Vergangenheit zeigte immer wieder: „Politische Börsen haben kurze Beine!“ Deutsche Anleger können somit relativ besonnen auf den Wahlausgang schauen, wenn das Motto: „Lege nicht alle Eier in einen Korb!“ im eigenen Depot umgesetzt ist. Damit ist gemeint, dass auch in der Zukunft eine breite Streuung (Diversifizierung) über Branchen/Themen, Regionen und Anlagearten immer oberstes Ziel sein sollte.

Bitte beachten Sie: Jede Geldanlage in Investmentprodukte birgt neben Chancen auch Risiken, die zu Verlusten führen können. Dazu gehören z.B. allgemeine Marktrisiken, Zinsänderungsrisiken, Risiken durch höhere Wertschwankungen, Risiken aus Derivateeinsatz und Risiken durch die Kreditwürdigkeit der Unternehmen.

Lassen Sie sich jetzt beraten!

Jetzt Termin vereinbaren

Auf Aktualität geprüft am: 20.09.2021

 

Weitere wichtige Hinweise

 

Marketingmitteilung

Diese Publikation ist eine Marketingmitteilung der Oldenburgische Landesbank AG im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes.

Kein Angebot, keine Beratung

Diese Information enthält kein Angebot zum Erwerb oder zur Zeichnung der darin genannten Wertpapiere und auch keine Einladung zu einem solchen Angebot. Die geäußerten Meinungen geben unsere aktuelle Einschätzung wieder, die sich auch ohne vorherige Bekanntmachung ändern kann. Diese Information kann eine auf die individuellen Verhältnisse des Anlegers und seine Anlageziele abgestellte Beratung nicht ersetzen. 

Der Berater der Württembergische Versicherung AG vermittelt und berät ausschließlich Investmentfonds der Select Fondspalette. Die Anlagevermittlung und -beratung erfolgt durch den Berater als gebundener Vermittler der Oldenburgische Landesbank AG.

Adressat

Die hier wiedergegebenen Informationen und Wertungen („Information“) sind ausschließlich für Kunden, die Ihren Sitz in der Bundesrepublik Deutschland haben, bestimmt. Insbesondere ist diese Information nicht für Kunden und andere Personen mit Sitz oder Wohnsitz in Großbritannien, den USA, in Kanada oder Asien bestimmt und darf nicht an diese Personen weitergegeben werden oder in diese Länder eingeführt oder dort verbreitet werden. Dieses Dokument einschließlich der darin wiedergegebenen Informationen dürfen im Ausland nur in Einklang mit den dort geltenden Rechtsvorschriften verwendet werden. Personen, die in den Besitz dieser Information gelangen, haben sich über die dort geltenden Rechtsvorschriften zu informieren und diese zu befolgen.

Keine Gewährleistung

Die Informationen wurden sorgfältig recherchiert und beruhen auf Quellen, die die Oldenburgische Landesbank AG als zuverlässig ansieht. Die Informationen sind aber möglicherweise bei Zugang nicht mehr aktuell und können überholt sein. Auch kann nicht sichergestellt werden, dass die Informationen richtig und vollständig sind. Die Oldenburgische Landesbank AG übernimmt für den Inhalt der Information deshalb keine Haftung.

Bitte beachten Sie unsere WpHG-Information!